Ich glaub ein bisschen verrückt bin ich schon. Wir hatten heute wieder 36 Grad und ich muss euch ja nicht erzählen, wie dir das den Elan raubt. Deswegen hab ich mir gedacht, mach ich heute mal eine Dialyseerfrischung. Ich legte heute vor der Abfahrt einen Dialysebeutel in den Kühlschrank und kurz nach Fresno gönnte ich mir dann einen erfrischenden Dialysewechsel. Am Anfang war es so, wie wen du in diese Eisbecken in den Schwimmbädern hüpfst, nur halt innerlich, aber dann war ich wortwörtlich cool drauf. Sollte man unbedingt als weiteren Vorteil der Bauchfelldialyse aufführen! Aber jetzt zur Tour. Auf dem Weg zum Sepuoia N.P. kam ich an zahllosen Obstplantagen vorbei und das obwohl das südliche Kalifornien ja eigentlich Wüste ist. Wahnsinnige Bewässerungsprogramme, z. B. wird dem Colorado River so viel Wasser entnommen, dass dieser kurz nach der mexikanischen Grenze im Wüstensand versickert, führen dazu, dass jeder der durch Kalifornien fährt, den Eindruck gewinnt: Was für ein fruchtbares Land. Immer wenn ich durch diesen Teil Kaliforniens fahre bin ich zwiegespalten zwischen Faszination und Ablehnung, da ja schon die ersten Folgen dieser Bewässerungsprogramme zu spüren sind. Trotz allem kaufte ich mir ein paar Erdbeeren in einer der zahllosen Straßenstände und ich sag euch, die waren so lecker, ich habe sie gleich alle verdrückt und mir gleich noch ein Körbchen gekauft. Die gibt es, wenn ich mit dem Blogschreiben fertig bin und deswegen lasst uns jetzt zum eigentlichen Highlight des Tages kommen. Dem Sequia N.P.. Hier stehen die größten Bäume der Welt. Über 100 Meter hoch und über 12 Meter im Durchmesser werden diese Giganten 3200 Jahre alt.  Nicht mal Feuer kann einen ausgewachsenen Sequia was ausmachen, denn ihre Rinde ist Feuerfest, im Gegenteil, Feuer ist diesen Riesen höchst willkommen, denn dann erst, wenn es gebrannt hat, lassen sie ihre Samenkapseln auf den frischen Humus fallen und damit noch nicht genug mit dem faszinierenden. Diese Bäume wurzeln nur ca. einen Meter unter der Erdoberfläche und werden diese Wurzeln verletzt, kann es sein, dass sie ohne Vorwarnung einfach umfallen, wie 1996, als eine Hütte der Parkverwaltung platt gemacht wurde. Mich hat der Park wieder schwer beeindruckt und ich bin mir sicher, man sieht sich wieder. Genächtigt wird heute in der Nähe von Visalia und morgen geht es an den Pazifik. Da es morgen eine relativ kurze Strecke, ohne Sehenswürdigkeiten ist, hab ich mir gedacht, wenn ihr Fragen habt, dann schreibt sie und ich werde morgen alle beantworten. Es hat jetzt um 21.30 Uhr immer noch 30 Grad und deswegen, seid mir nicht böse, werde ich mich von euch verabschieden und mich meinen leckeren Erdbeeren widmen. Mit vollem Mund sag ich

mpfgmnethn

fjdgv  

Plantage mit trockenem Land

Plantage mit trockenem Land

Blick auf die Sierra Nevada

Blick auf die Sierra Nevada

der untere Teil des Gen. Sherman Trees (Rangerin links)

der unere Teil des Gen. Sherman Trees (Rangerin links)

der obere Teil

der obere Teil

Der Sentinel Tree

Der Sentinal Tree

Jetzt aber hopp

Jetzt aber hopp

Lake Isabella

Lake Isabella

Hilfe, wer kennt das Gewächs?

Hilfe, wer kennt das Gewächs?