Man war ich gestern mies drauf. Nochmals sorry, aber wisst ihr wer daran schuld hatte? Hape Kerkeling. Seit meinem ersten Blog, Dialyse on the rocks, werde ich immer wieder angesprochen, warum ich kein Buch schreibe und allmählich fing ich schon an, mich mit diesem Gedanken anzufreunden. Aber gestern sitze ich da und lese die ersten Seiten von Hape`s Buch „Ich bin dann mal weg“ und bin erstaunt was der für Wörter benutzt und über diese humorvolle schreibweise und dann vielen mir noch andere ein wie Bill Bryson, Tom Sharpe, Mark Twain, diese Dame namens Stowe (Onkel Tom`s Hütte) und der, der „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ schrieb und und und.Tja und dann kam die Erkenntnis: Was bildest du (wo kommt den das Komma hin) dir eigentlich ein. Keine Ahnung von Satzstellung Keine Ahnung von nichts und weil wir schon dabei sind, was haste denn erreicht bezüglich der Bauchfelldialyse -> Null, nichts, nada. Immer noch müssen 95% Hämodialyse machen und dürfen nicht so ein leben führen wie du. Seit einem Jahr erzählst du jedem, was für ein großer Bull shit hier mit Menschen gemacht wird, und? Nichts! Du Penner! Was soll ich sagen, es ging dann noch in mein privates leben und wenn dann irgendwer an dieser Bank vorbeigekommen wäre, wo ich saß, der wäre auf dem Schlag in tränen ausgebrochen, ob dem Häufchen Elend was da kauerte. Das kommt dabei raus, wenn jemand auf seinen größten Kritiker trifft ->ein Häufchen Elend. Ob es mir gelungen ist, alles was mir so durch den Kopf ging aufzuarbeiten und gestärkt daraus hervorzugehen, da bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber heute in der früh ging es mir schon wesentlich besser. Heute stand der letzte Tag in Lakeview an. Genaugenommen übernachte ich gar nicht in Lakeview sondern 10 Meilen außerhalb auf der Juniper Ranch. Als ich heute vom Campground aufbrach war auf dem Ranchgelände jede Menge betrieb, aber warum, war mir nicht klar. Deshalb fuhr ich zum Summer Lake im Norden von Lakeview, in der Hoffnung einen schönen Wanderweg zu finden. Der Ausflug wurde ein Reinfall, denn kein Wanderweg war zu finden, wo es sich rentiert hätte sich die Schuhe anzuziehen und der See ähnelte mehr einer Pfütze als einem See, deswegen entschied ich nach Lakeview zurückzufahren und dort in dem netten Diner von gestern einen von diesen köstlichen Mushroom (Pilze) Burgern zu essen und mich auf der Veranda bei einem Kaffee dem Buch von gestern zu widmen. Ja, ich las Hape und diesmal machte es mir nichts aus,  im Gegenteil ich musste sehr oft schmunzeln. Anscheinend habe ich schon was gelernt! Als ich dann auf das Ranchgelände fuhr, hörte ich schon jede Menge Kühe muhen. Hier tobte der Bär, Jede Menge Cowboys/-girls auf Ihren Pferden waren in einer Koppel dabei die neugeborenen Kühe einzufangen und sie zu brandmarken, zu kastrieren (ich litt bei jedem Schnitt), eventuelle Hörner zu entfernen und zu allerletzt wurde noch irgendetwas am Ohr gemacht. Leider vergas ich in der Hektik meine Kamera und habe erst nachher noch ein paar Bilder geschossen, aber da war alles schon vorbei. Die Ranchinhaberin erzählte mir dann, dass sie heute fast 100 Kälber gebranntmarkt hatten. Auf meine Frage, ob man das nicht moderner machen könnte, bekam ich eine Unterweisung wie wichtig den meisten Ranchern, der alte Lebensstil noch ist, wie hart das leben als Rancher ist und noch vieles mehr. Ich wahr erstaunt, dass ich alles verstand und als ich mich nach langer Zeit, dann von Mary  (der Chefin)verabschiedete, war ich ein bisschen wehmütig, dass ich nicht ein Cowboy war.

Euer Cowboychen

Volker

Der Schnipp-Schnapp-Ort

Der Schnipp-Schnapp-Ort

Die hatten gut lachen, waren ja mit Taxi angereist

Die hatten gut lachen, waren ja mit Taxi angereist

Juniper Campground

Juniper Campground

Summer Lake

Summer Lake